Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Choose: Onlineshop | Magazine
Name: Password: | Forgot your password? | Registration
Advertisement:

News (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

COPPELIUS: Die erste Steampunkoper der Welt wieder auf der Bühne!

Coppelius

Ob sie Iron Maiden covern oder ihre eigenen Kompositionen auf die Bühne bringen - der einzigartige Sound von Coppelius bereichert seit Jahren die Bühnen und zieht Metalfans, Mittelalterszene, Steampunk- und Gothicliebhaber gleichermaßen in den Bann. Ihr "Kammerchore", Metal vom feinsten dargeboten mit Cello und Klarinette, stilecht mit Frack und Zylinder, macht die Band seit langem unverwechselbar. Nach einem Jahr der "Bühnenabstinenz" sind sie nun zurück - nicht nur auf den Festivalbühnen des Landes, sondern auch auf der Opernbühne!

Nach zwei Jahren wird "Klein Zaches, genannt Zinnober" wieder aufgeführt - nach einer Novelle des großen E.T.A. Hoffmann präsentierte das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen 2015 die gleichnamige Oper. Coppelius haben nicht nur den Bandnamen den Werken des großen Meisters der Schauermärchen und schwarzen Gruselgeschichten entnommen, sondern zitieren und verehren den düsteren Romantiker immer wieder in ihren Texten. Nun setzten sie seine Erzählung als Oper um: Coppelius komponierte, Coppelius musiziert (zusammen mit der Neuen Philharmonie Westfalen) und Coppelius steht in zahlreichen Rollen auf der Bühne - "Klein Zaches" selbst sowie den Autor E.T.A. Hoffmann verkörpert der geniale Rüdiger Frank.

Die Entzauberung der Welt - in Dampf und Kolbenstampfen wird sie Wirklichkeit und findet treffsicher im Steampunk, der die Maschinenwelt heraufbeschwört und doch von der Phantastik hinter den Dingen träumt, die perfekte Metapher, um den Stoff in unsere Gegenwart zu holen. Ein einzigartiges Projekt, das Opernfans wie Szenegänger gleichermaßen in seinen irrwitzigen Bann zog. Schon vor zwei Jahren zeigten sich Fans und Kritiker begeistert:

"Die Bühne des Gelsenkirchener Musiktheaters im Revier feierte mit der Welt ersten Steampunk-Oper eine völlig abgedrehte, verrockte und furiose Uraufführung. Das bildgewaltige zweistündige Spektakel ,Klein Zaches, genannt Zinnober‘ aus dem Dampfmaschinen-Zeitalter elektrisierte das Publikum bis zu den Haarspitzen." (Der Westen, 15.11.2015)

"Wenn dem Steampunker etwas gefällt, brüllt er hinterher ´Weiter so!´. Man darf sich anschließen." (Deutsche Bühne, 16.11.2015)

- und einhellig wurde vor allem eines kritisiert: Zu wenig und zu kurz seien die Möglichkeiten gewesen, das Spektakel zu genießen. Dem wurde nun abgeholfen: An fünf Terminen ist die Oper dieses Jahr erneut zu sehen. Coppelius hilft wieder! Die Maschine steht erneut unter Dampf!

08. September 2018, 19.00 Uhr
09. September 2018, 15.00 Uhr
30. September 2018, 18.00 Uhr
01. Dezember 2018, 19.30 Uhr
31. Dezember 2018, 19.00 Uhr

coppelius.eu

Quelle: Absolut Promotion

08.08.2018 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu COPPELIUS:

20.01.2017Nightshade At Home: Folge #1(Podcast: Musik)
29.10.2009Amphi Festival 2010: Neue Bandbestätigungen(News: Veranstaltungen)
01.02.2012Coppelius: Heavy-Wood der Superlative(Bericht: Veranstaltungen)
09.06.2010Zita Rock & Folk Festival 2010: Danke Berlin - 2011 kommt!(Pressemeldung: Veranstaltungen)
05.08.2009V.Amphi Festival - The Orkus Open Air - 2009(Bericht: Veranstaltungen)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.