Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Choose: Onlineshop | Magazine
Name: Password: | Forgot your password? | Registration
Advertisement:

Test (Spiele)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

The Night Of The Rabbit: Auf nach Mauswald!

Noch hat Jerry Haselnuss Sommerferien, doch er freut sich bereits wieder auf die Schule. Ansonsten beschäftigen ihn vor allem der leckere Kuchen seiner Mutter und seine spielerischen Zaubertricks. Doch dann geschieht etwas, was das Leben des kleinen Jungen auf den Kopf stellt: Er begegnet einem weißen Hasen, der ihn in eine mysteriöse Zauberwelt mitnimmt, um ihn zu einem echten Zauberer auszubilden.
Jerry findet sich im kleinen Dörfchen Mauswald wieder, einem Ort, in dem menschengroße Mäuse, Kaninchen und andere Waldtiere leben. Oder ist er geschrumpft? Wie dem auch sei, der taffe Kerl stürzt sich in dieses spannende Abenteuer, besteht Prüfungen und kommt seinem Ziel, Zauberer zu werden, immer näher.

Einmal mehr haben die Spielemagier von Daedalic Entertainment (u.a. Edna bricht aus und The Whispered World) ein schönes, kindgerechtes Adventure geschaffen, welches Kids wie Erwachsene in seinen Bann zieht. Auch ich habe mir das Spielchen mal zu Gemüte geführt und möchte es euch an dieser Stelle einfach mal vorstellen.

In The Night Of The Rabbit geht es um den jungen Jerry Haselnuss, einen aufgeweckten kleinen Kerl, der bei seiner Mutter am Rande eines Waldes lebt und sich des Lebens erfreut. Ein weißer Hase lockt Jerry in sein größtes Abenteuer - Nämlich das, sich zum waschechten Zauberer ausbilden zu lassen. Hierzu gehen die beiden nach Mauswald, einem verzauberten Ort mit sprechenden Kleintieren, die von angreifenden Krähen bedroht werden und ansonsten ein eher lustiges Leben fristen. Jerry hilft den Mauswaldbewohnern bei ihren Alltagsproblemen, lernt dabei immer wieder neues dazu und bekommt so nach und nach immer mehr Zauberkräfte, die ihm bei seinen Erlebnissen weiterhelfen.

Wie der geneigte Leser sicher leicht erkennen kann, ist The Night Of The Rabbit ein Spiel, welches speziell auch für junge Gamer entwickelt wurde. Die bezaubernde Geschichte, die comicartige, hübsche Optik und das ganze Drumherum wissen aber auch den erfahrenen und erwachsenen Adventure-Fan zu begeistern.

In klassischer Point & Click Manier bewegt man Jerry dabei durch Mauswald und den umgebenden Wald. Überall trifft er auf Waldbewohner, die mit diversen Nöten zu kämpfen haben. Da sind die beiden Verliebten, die nicht so recht zueinander finden, oder auch der Waldzwerg, der sich eine seltsame Krankheit zugezogen hat und dringend Hilfe benötigt. Stets liegt es an Jerry, Hindernisse aus dem Weg zu schaffen, Gegenstände zu besorgen und herauszufinden, wie man dem jeweiligen Gegenüber am Besten helfen kann.
Während viele der zu lösenden Rätsel schlüssig sind und mit einigem Getüftel geknackt werden können, wird es mitunter aber auch sehr knackig und es ist schwer nachvollziehbar, was man nun machen muss, um weiterzukommen. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass der Bewegungsradius und die Interaktionsmöglichkeiten im Spiel relativ groß sind, während einem kaum Hinweise gegeben werden, was als nächstes von Jerry erwartet wird. Im späteren Spielverlauf läuft man oft recht planlos durch Mauswald, spricht mit diesem Bewohner, versucht jene Gegenstände zu kombinieren und muss hart bleiben, um nicht frustriert aufzugeben. Ein paar mehr konkrete Hinweise wären hier sehr nett gewesen.

Um überhaupt herauszufinden, was man nun machen soll, beginnt man Gespräche mit den Bewohnern von Mauswald. Hierführ haben die Macher schöne Dialoge erstellt, die manchmal zu lang sind, aber dem ganzen Spiel einen unglaublichen Charme verleihen. Tolle Sprecher verleihen den Pixelfiguren Tiefe und Leben.

Anzumerken sei noch, dass es als Minispiel im Spiel eine Quartett-Variante gibt, zu der Jerry jeden Mauswald-Bürger auffordern kann. Wenn man mag, darf man also mal fröhlich Karten zocken. Das hat allerdings offenbar keine direkten Auswirkungen auf den Spielverlauf selbst. Generell lassen sich durch verschiedene Aktionen im Game mehr oder minder interessante Boni freischalten.

Insgesamt ist The Night Of The Rabbit ein wirklich schönes und unterhaltendes Adventure, das vor allem durch sein tolles Ambiente und die süße Story hervor sticht. Ein wenig Geduld ob der teils harten Aufgaben vorausgesetzt, kann ich das Spiel uneingeschränkt jedem Computer-Abenteurer uneingeschränkt empfehlen.

Tops Flops
+ Märchenhafte Story
+ Grafisch sehr ansprechend
+ Spannend für Jung und Alt
+ Anspruchsvoll
- Rätsel teilweise zu knackig
- Manche Dialoge zu lang

Daten

Genre:Point & Click Adventure
USK:freigegeben ab 0 Jahren
Plattformen:PC/MAC
Entwickler:Daedalic Entertainment
Publisher:Daedalic/Rondomedia
Mehrspieler: -
Screenshots:Daedalic Entertainment
Veröffentlichung:29. Mai 2013

Systemanforderungen PC

Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Prozessor: 2 Ghz Dualcore oder 2,5 Ghz Singlecore
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM (2,5 für Windows Vista/7/8)
Festplatte: 6 GB freier Speicher
Grafikkarte: 256 MB OpenGL 2.0-kompatibel

Websites:

The Night Of The Rabbit Website
Daedalic Entertainment
Rondomedia

14.08.2013 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu The Night Of The Rabbit:

17.10.2013Das Schwarze Auge: Memoria(Test: Spiele)
24.10.2013Goodbye Deponia: Stürmt an die Spitze der GfK-Charts(Pressemeldung: Spiele)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.