Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Choose: Onlineshop | Magazine
Name: Password: | Forgot your password? | Registration
Advertisement:

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

The Anix: Sleepwalker

The Anix sind ein noch recht junges Electro-Industrial-Rock-Projekt aus dem schönen Los Angeles in Californien. Vor ca drei Jahren brachte das Trio sein Debüt Demolition City auf den Markt, hoch gelobt, aber in Europa wohl noch nicht so wahnsinnig bekannt. Das wollen die Amis nun ändern, deren Sänger und Gitarrist übrigens niemand geringeres ist, als Brandon Smith, seines Zeichens auch aktueller Saitenreißer bei Apoptygma Berzerk. The Anix ist jedoch sein ganz eigenes Baby, welches er zusammen mit seinem Bruder Logan (Schlagzeug) und Kumpel Chris Dinger (Keyboard und ebenfalls Gitarre) geboren hat.

Als Mittel zur größeren Bekanntheit erscheint mit Sleepwalker im September der zweite Longplayer. Inspiriert ist das Werk laut eigener Aussage von den cineastischen Interessen der Bandmitglieder, was man natürlich nicht zuletzt in solchen Coverversionen wie Burn (The Cure, Teil des The Crow-Soundtracks) oder Cry Little Sister (Titelthema des Kult-Vampirfilms Lost Boys, ursprünglich von Gerard McMann) wiederfindet. Beide Songs spiegeln übrigens auch gleich die kleine Problematik des Albums dar. Während Burn wundervoll adaptiert wurde, und das sag ich als Cure-Fan nur nach reiflicher Überlegung, hätten The Anix sich Cry Little Sister lieber sparen können - Ihre Version wird dem Original in keinster Weise gerecht.
Und so verhält es sich eben mit dem gesamten Album, manche Songs sind richtige Hammer (z.B. der Titeltrack Sleepwalker oder auch In The Dark), während andere (unter anderem Take My Future) eher durchschnittliche Kost darstellen.

Sleepwalker kommt zudem als Doppelalbum, die zweite CD enthält die typischen Remixe, welche electronische Acts in solchen Fällen gerne von Freunden machen lassen. Auch hier ist meine Meinung zwiegespalten... Manche dieser Song-Varianten sind durchaus bereichernd, andere tun sich mit dem zugrunde liegenden Original nicht wirklich was.

Bleibt als Fazit, dass The Anix mit ihrem neuen Album über weite Strecken überzeugen können - Es erwartet ja auch niemand, dass jeder einzelne Track überzeugen muss. Vielleicht hätte man Sleepwalker besser raffen sollen, um die Spreu vom Weizen zu trennen und ein (in meinen Augen) makelloses Werk abzuliefern, letztlich ist das aber nicht allzu relevant. Der Grundsound dieser Band ist speziell und macht Laune, und darauf kommt es doch an.

Trackliste Disc 1:
The Album
01. Enemy Eyes
02. Warning Signs
03. Cry Little Sister
04. Take My Future
05. Sleepwalker
06. Glass
07. Resident One
08. In The End
09. Endlessly
10. Long Way Out
11. In The Dark
12. The Passenger

Trackliste Disc 2:
Remixes + Oddities
01. Burn (feat. Apoptygma Berzerk)
02. Glas (Tommie Sunshine Remix)
03. Enemy Eyes (Powerman 5000 Remix)
04. Long Way Out (Mozart & Friends Remix)
05. Resident One (Mozart & Friends Remix)
06. Sleepwalker (Invader! Remix)
07. Glass (Psychopomps Remix)
08. In The Dark (Angelspit Remix)
09. Cry Little Sister (Mozart & Friends Remix)

Veröffentlichung 09.09.2011
Stil: Electronic Rock
Label: Cleopatra Records
Website: theanix.com
MySpace: www.myspace.com/theanix
Facebook: www.facebook.com/theanix

Cover

26.08.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.